Print Friendly, PDF & Email

Der Mensch ist ein wunderbares Wesen. Er wächst, und noch immer haben wir nicht herausgefunden, warum manche Zellverbände zu Fingern, andere zu Zehen werden. Die Formgebung organischer Systeme bleibt vorerst noch eines der Geheimnisse des Lebens.

Warum also wächst der Mensch? – Nicht nur, dass wir als Kinder und Jugendliche größer werden, und auch nicht, dass der Mensch auch später noch Wachstumsschübe hat, nein – unser ganzes Leben lang behalten wir die Fähigkeit zu wachsen. Freilich wachsen wir später nicht in gleichem Maße wie früher, aber dennoch, unser Körper ist ein wundersamer Organismus.

Zudem erneuern sich all unsere Zellen in regelmäßigen Abständen – wir sind also auch rein physisch nicht mehr dieselbe Person, die wir noch vor einigen Jahren waren. Wir wachsen physisch, weil wir uns verändern, permanent. Der Mensch wächst – jeder auf seine Art – solange wir lebendig sind, um neues zu erforschen, neues zu entdecken, neues zu erleben.
Energetische Therapie hilft, uns dies eindrücklich wieder zu vergegenwärtigen: Jede Veränderung hat ihre körperlichen Ursprünge; und Bewegung ist dabei der treibende Motor. Wenn wir kleinen Kindern zusehen – sie bewegen sich den ganzen Tag. Als Erwachsene haben viele von uns verlernt, uns so wie die Kinder „ganz“ zu bewegen, alle unsere Teile und Bereiche, auf verschiedenste Art und Weise.

Und das Besondere daran: Wenn wir uns wieder „ganz“ bewegen, dann verändert sich auch unser Geist! Weitaus mehr als der bekannte Spruch „in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“ könnte man sagen, wir werden wieder „flexibler im Kopf“. Wir nehmen wieder Dinge wahr, die wir bereits vergessen hatten und verloren glaubten – wir nehmen Dinge wahr, wie wir sie zuvor noch nie wahrgenommen haben. Wenn wir unsere Bewegung verändern, verändern wir unseren Spirit. Wir denken anders, unsere Lebenssituation verändert sich, wir verändern uns.

Dass unser Geist auf unseren Körper einwirkt, ist nunmehr allgemein anerkannt. Wie unser Körper jedoch auf unseren Geist wirkt, ist weitaus weniger bekannt. Ich nenne den wechselseitigen Prozess von körperlicher und geistiger Durchdringung „Energetisches Lernen“. Wir lernen energetisch, wenn wir beide Aspekte wahrnehmen, also sowohl, wie unser Geist auf unseren Körper wirkt als auch, wie unser Körper auf unseren Geist wirkt.

Das zentralste Element unseres Geistes ist die innere Stille. Nicht umsonst ist die innere Stille wesentlicher Bestandteil aller Religionen und spirituellen Lehren. Haben wir die Fähigkeit zur inneren Stille entwickelt, steht uns die Welt offen – denn dann bleiben wir mit uns selbst verbunden, ruhen in uns, und nichts kann uns so schnell aus dem Gleichgewicht werfen. Die Fähigkeit, innerlich still zu sein, ist in unserer heutigen Zeit wesentlich: immer lauter, immer schneller wird die Welt, und mit äußeren Reizen überflutet erschöpfen wir uns darin, all dies in uns zu verarbeiten. 

„Energetische Therapie“ ist ein Weg, wieder in unsere Mitte zu finden. Körperliche und geistige Energien gleichen sich aus, wenn wir uns ganzheitlich bewegen und in unsere innere Stille eintauchen. Da sich beide Energien ständig gegenseitig durchdringen, werden unser Emotionen ausgeglichener, harmonischer. Wir strahlen mehr Energie aus, fühlen uns wohler in uns. So erhalten wir neue, andere Zugänge zu den Herausforderungen, die sich uns im Leben stellen.